24. Februar 2024

Liebes Tagebuch, 07.02.2024

So langsam läuft es richtig rund. Die Technik spielt mit, das Gewicht geht runter und ein neuer bekannter Player kommt mit ins Spiel. Aber erst mal der Reihe nach.

Die Technik macht mit!

„Aus und wieder an machen“. Wie oft hat das schon geholfen? So auch dieses Mal: ich habe den neuen Radcomputer einfach noch mal komplett zurückgesetzt und darauf geachtet, dass kein anderes Gerät bei der Neueinrichtung dazwischenfunkt (im wahrsten Sinne). Die letzten beiden Trainings hat das Gerät auch schön meinem Trainingsplan zugeordnet. Einziges Problem: ich weiß nicht, ob oder wie ich die Anzeige auf dem Garmin-Radcomputer anpassen kann. Daher schalte ich nach dem Verbinden dann doch noch meinen Roam hinzu, damit ich Leistung, Puls und Trittfrequenz immer gut im Blick habe.

Immer alles Wichtige im Blick

Der Körper macht mit!

Das letzte Training auf dem Rad gestern war schon etwas anspruchsvoller. Da ich meinen FTP-Wert in der App ein wenig erhöht habe, musste ich entsprechend auch ein wenig fester treten als bisher. Und gestern stand dann ein Intervalltraining auf dem Programm, das mich schon ziemlich gefordert hat.

Heute war Wiegetag und es waren fast 3 Kilo weniger als in der vergangenen Woche. In dieser Woche ernähren wir uns mal ausnahmsweise komplett vegan, wollen das aber nicht strikt weiterführen. Aber: ich merke, dass ich momentan wesentlich fitter bin und auch abends nach diversen Aktivitäten noch Energie da wäre, um was zu machen. Vor ein paar Wochen bin ich regelmäßig noch um 19 Uhr auf der Couch eingeschlafen. Ob das jetzt an der Ernährung liegt, weiß ich nicht.

Ebenso wenig weiß ich, ob ich deswegen auf den Nachschlag beim Abendessen verzichte, weil die Hypnose tatsächlich wirkt oder ob es einfach nur daran liegt, dass wir uns beide gerade so am Riemen reißen.

Auf jeden Fall entdecke ich momentan Seiten an mir, die ich noch nie gekannt habe. Heute bin ich in den Supermarkt gefahren, um mir Passionsfrüchte und Physalis zu kaufen, um sie anschließend gleich wegzusnacken. Wer mich kennt, reißt jetzt definitiv die Augen auf.

Und auch was das Abendessen angeht hat sich mein „Projekt Speiseplan“ nicht nur gut eingespielt, sondern bringt mich tatsächlich dazu, mal „werktreu“ zu kochen. Will sagen: so wie es im Rezept steht. Sonst habe ich meist nur was zusammengeschnibbelt und in die Pfanne geworfen, jetzt hat das ganze System. Und es sorgt sogar dafür, dass ich vor solchen Kombinationen wie Linsen mit Aceto Balsamico und Limettensaft keinen großen Bogen mehr mache. Momentan ist bei mir die Experimentierküche ausgebrochen:

Kurzfassung: Linsen, Möhren, Zucchini, Aceto Balsamico, Sonnenblumenkerne, Limmettensaft 😉

The New Kid in Town

Ich habe aktuell die Möglichkeit, ein Jahr lang kostenlos Gymondo zu nutzen und habe mich da virtuell nun schon mal zu einem Anfänger-Kurs für Pilates angemeldet. Heute Morgen habe ich dann gleich das erste Training gemacht: direkt nach dem Aufwachen erst mal 10 Minuten den Körper dehnen. Und ich muss sagen: ist schon toll. Ich starte wesentlich besser in den Tag und habe aktuell auch das Gefühl, nach langem Sitzen schneller wieder in Fahrt zu kommen.

Klar: wenn die Grill-Zeit wieder losgeht, werde ich wieder für Bratwurst und Nackensteak anstehen und nicht auf eine vegane Alternative zurückgreifen (die in meinen Augen keine wirkliche Alternative ist). Aber momentan muss ich sagen: unsere Gerichte sind momentan so vielfältig wie noch nie und ich vermisse weder Fleisch, noch Milch, noch Schokolade. Verrückt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert