24. April 2024

Alles neu macht der Juni

Tja, das hatte ich mir anders vorgestellt. Aber irgendwie hat sich da jemand Zugang zu meinem WordPress geschaffen, dass mir die banalsten Rechte entzogen waren und ich noch nicht mal mehr Beitragsfotos hochladen konnte. Dann will ich mal hoffen, dass das jetzt ein wenig besser geht.

Fangen wir doch einfach mal ganz neu an, und zwar in Tagebuch-Form.

Liebes Tagebuch

Gestern war ein toller Tag, denn ich habe die Mitteilung bekommen, dass ein auffälliger Befund bei einer Kontrolluntersuchung wider Erwarten doch nicht auffällig gewesen ist. Da hat die Arzthelferin beim Querlesen des Befundes etwas falsch verstanden. Nun denn, damit wurde immerhin der kleine Nervenzusammenbruch vom Pfingstmontag ein wenig wiedergutgemacht.

Über eine Woche war ich in Ungewissheit und wusste nicht, ob nun wieder eine weitere OP (inzwischen wäre es seit Januar 2020 die elfte) ansteht oder nicht. Alle Pläne waren erst mal auf „on Hold“ gestellt. Doch jetzt kann ich befreit durchstarten. Denn Pläne gibt es genug.

Ab ans Meer!

Naja, eigentlich ja eher ein kleiner Binnen-See… Es soll für mich zum Steinhuder Meer gehen. Das wäre dann meine bisher längste Tour.

So langsam wird das alles endlich mal konkret. Irgendwie aufregend. Nachdem ich mir ja einen zweiten Akku gekauft habe, muss ich mir um die Reichweite keinerlei Gedanken mehr zu machen. Der neuralgische Punkt (im wahrsten Sinne des Wortes) wird vermutlich eher mein Hintern sein.

Aber das ist ja noch nicht alles. Denn diese 144 Kilometer-Runde wäre nur die Generalprobe für die wirkliche Herausforderung: meine Radtour von zuhause ins Erzgebirge. Im Terminkalender für den späten Juni findet sich eine Jugendweihe in meiner zweiten Heimat. Eine gute Gelegenheit, um endlich mal eine Mehrtagestour zu machen. Die Unterkünfte sind gebucht, letzte Verbesserungen an den Strecken sind gemacht. Wenn alles so läuft, wie Komoot es mir geplant hat (kann ich mir nicht vorstellen), dann warten auf mich 379 Kilometer und 2.880 Höhenmeter.

Und das allerbeste: alle langen geplanten Routen liegen in der Zeit, in der in unserer Gemeinde das Stadtradeln läuft. Das wären dann schon mal 500 Kilometer von mir. ?

Ein Gedanke zu “Alles neu macht der Juni

  1. Hej Andy. Mich würde mal interessieren, ob und wenn welches Pannenzeugs du dabei hast. Ich hatte für unsere Touren nun NIGRIN-Reifen-Dicht geholt und von gaadi diese halben Schläuche. Keine Ahnung ob das gut hilft, sollten wir mal eine Panne haben.

    Liebe Grüße, die FamilienRADler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert