Lebenszeichen und Video-Tipp

Lange war hier nichts zu lesen, denn ich war (und bin) eine ganze Weile ziemlich außer Gefecht gewesen. Im vergangenen halben Jahr habe ich eine Chemo über mich ergehen lassen. Auch wenn die weder Übelkeit noch Haarausfall die Folge waren – Stress war es trotzdem. In der vergangenen Woche musste ich dann noch einmal operiert werden. Nun pflege ich zuhause meine niegelnagelneue 28 cm lange OP-Wunde samt einliegender Drainage. Da ist an Sport nicht zu denken.

Pläne, Pläne, Pläne

Aber natürlich mache ich schon wieder Pläne: in diesem Jahr wollte ich mir nicht schon wieder ein festes Kilometer-Ziel setzen. Stattdessen habe ich mich dafür entschieden, mir einfach nur ein paar besondere Touren vorzunehmen. Zum einen möchte ich eine Tour wiederholen, die ich schon einmal Jahre vor meiner Krebs-Erkrankung gemacht habe. Eine dreimalige Umrundung des Steinhuder Meeres. Ja, klingt bekloppt und ist es auch – also passt es zu mir.

Zum anderen möchte ich in diesem Jahr zum ersten Mal eine mehrtägige Radtour machen. Ein Ziel ist auch schon auserkoren: Annaberg-Buchholz im Erzgebirge. Dort leben meine Schwiegereltern und mit rund 360 Kilometern bietet es sich für eine 3-Tages-Tour an. Mein Herzblatt würde mit dem Auto nachkommen und auf der Rückfahrt kommt das Rad auf den Fahrradträger. Oder vielleicht mache ich die Rückreise ja auch mit dem Rad?! So langsam werde ich mit der Planung von Route und Übernachtungsmöglichkeiten anfangen. Aber ich habe noch genug Zeit bis ich wieder auf dem Sattel sitzen kann.

Ein absoluter Filmtipp

In den letzten Wochen und Monaten habe ich mich ja damit abgefunden, dass ich viel Zeit auf der heimischen Couch verbringen muss. Schlimm machen diese Auszeiten meistens die Videos von Max aus Hamburg (YouTube / Instagram). Der sympathische Radler aus der Hansestadt platzt fast vor Motivation und kann die auch sehr gut weiter vermitteln. Eigentlich würde ich ihn schon eher einen Extremsportler nennen.

Seine Videos werden von mir meistens mit einem Kopfschütteln begleitet. Wie kann man auf die Idee kommen, am Stück – quasi nonstop – mit dem Rad von Hamburg nach Amsterdam oder Frankfurt am Main zu fahren? Oder von Hamburg nach Berlin zu LAUFEN – nur um da direkt im Anschluss dann noch den Berlin-Marathon mitzulaufen? Respekt! Man merkt vielleicht: ich bin ziemlich begeistert von seiner „Nicht nachdenken – einfach machen – wird schon geil“-Attitüde. Außerdem ist er supersympathisch.

Absolut kalt erwischt hat er mich mit seinem Video über seine Bikepacking-Tour, 1.400 Kilometer durch Island. Normale Menschen kommen vermutlich gar nicht auf diese Idee, Verrückte planen so eine Tour in der warmen Jahreszeit. Er und seine Freundin wollten die Insel-Umrundung aber im März (!!!!) machen. Ergebnis: Temperaturen unter 0° C, Schnee, Eis – und trotzdem viel, viel Spaß. Im Vergleich zu seinen anderen Videos ist dieses hier ganz besonders. Es ist mit knapp über einer Stunde nicht nur wesentlich länger, sondern diesmal wurde er auch von einem Kameramann begleitet. Die zusätzlichen Aufnahmen sind wirklich atemberaubend.

Einfach nur tolle Bilder, die das Fernweh triggern

Tolle Bilder, der Kampf auf dem Rad gegen eisigen Gegenwind und andere Widrigkeiten, die hervorragende Musik-Untermalung und nicht zuletzt Max‘ Lachen haben diesen Film für mich zu einem ganz besonderen Fernweh-Motivations-Film gemacht. Ich habe in den vergangenen Monaten und Jahren ja schon viele Rad-Videos bei YouTube gesehen – dieses eine toppt sie alle. Und wenn Kommentatoren davon schreiben, dass dieser Film kinoreif ist, kann ich echt nicht widersprechen. Schaut ihn Euch gerne an, lasst Euch mit auf die Reise nehmen. Die Tränen am Ende sind (fast) garantiert. Bei mir zumindest hat es geklappt. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.