Radel-Tagebuch, 31.10.2021

Momentan ist die Luft ein wenig raus. Zwar vertrage ich die Chemo anscheinend ganz gut, aber so richtig in Form will ich dann momentan doch nicht kommen. Aktuell fahre ich Strecken zwischen 60 und 85 Kilometern am Stück, allerdings fast ausschließlich mit Motorunterstützung. Natürlich ist auch das schon mal ein Schritt in Richtung „mehr Ausdauer“, aber so richtig auspowern ist momentan nicht drin. Was ich mir selbst aber als gutes Zeichen schön rede: der Akku des Fahrrades ist meist nach der Tour so leer, dass er nicht noch für eine weitere reichen würde. Mit der zurückgelegten Distanz bin ich also doch schon sehr zufrieden. Die 5.000 Kilometer werde ich in diesem Jahr sicherlich nicht voll machen, aber 3.400 Kilometer sind es bisher schon. Und zwei Monate stehen noch aus.

Ready for the Winter!

Die Winterzeit steht vor der Tür und ich sehe mich dafür sehr gut gerüstet. Heute konnte ich mal sehen, wie gut ich gerüstet bin, denn heute bin ich mal ohne meine Überschuhe gefahren. Auch wenn ich es ein wenig kompliziert finde, die jedes Mal über die Schuhe zu stülpen und festzumachen, scheinen sie doch recht gut zu wärmen. Anfangs habe ich das gar nicht so richtig mitbekommen. Aber heute habe ich sie vergessen – und da war es schon ziemlich frisch am Fuß.

Auch meine Handschuhe haben sich in den letzten Wochen gut bewährt. Zumindest bei den jetzigen Temperaturen um 10°C sind sie schon ganz okay. Vor allem die gummierte Handinnenfläche gibt jederzeit guten Halt. Mal sehen, wie sie sind, wenn wir uns dem Gefrierpunkt annähern.

Meine neue Mütze macht auch immer noch einen guten Eindruck. Dass sie bis über die Ohren geht, ist schon mal gut. Wenn es aber so richtig biestig wird da draußen, werde ich vermutlich noch einen Loop-Schal darüber machen, um dem Fahrtwind noch besser zu trotzen.

Kleines Manko am smarten Fahrradhelm

Und auch mit meinem smarten Helm bin ich inzwischen sehr zufrieden. Der Akku scheint wirklich sehr lange zu reichen, so dass ich damit annähernd 10 Stunden Podcasts während der Fahrt hören kann. Ich checke gerade ab, wie weit ich mit einer Akkulandung wirklich komme. Nur eine kleine Macke hat der Helm noch, die schon etwas nervig ist: durch langen Druck auf die mittlere Bedientaste kann man die Wiedergabe von Podcasts oder Musik pausieren. Das scheint auch soweit app-übergreifend zu funktionieren. Problem: wenn die Kamera-App geöffnet ist, funktioniert das Pausieren nicht. Anscheinend muss die App mit der Musikwiedergabe geöffnet sein. Zumindest darf es nicht die Kamera-App sein (bei Android). Dann bringt der lange Druck überhaupt nix, es wird zum Glück auch nicht mal ein Foto ausgelöst. Nun denn. Muss man eben immer dran denken. Jammern auf hohem Niveau.

Außerdem erwische ich mich oft dabei, dass ich ohne Beschallung fahre. An Schnellstraßen pausiere ich meist die Wiedergabe, weil gerade Sprache dann oft nicht mehr gut verstanden werden kann, wenn neben einem der 40-Tonner vorbeidonnert. Aber selbst wenn ich dann wieder in der Natur unterwegs bin, bleibt der Podcast oft aus.

Foto-Unlust

Mir ist aufgefallen, dass ich bei meinen letzten Touren so wenige Fotos gemacht habe. Zum einen fahre ich momentan oft die gleiche Strecke, auf der es irgendwann dann nicht mehr wirklich viel Neues zu fotografieren gibt. Zum anderen bin ich inzwischen oft mit Handschuhen unterwegs und so super kann man trotz „Handy-Finger“ damit nicht arbeiten. Zumindest heute habe ich mal wieder ein paar Schnappschüsse gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.